Heuschnupfenberatung

Liebe Patienten und Interessenten,

der Heuschnupfen ist nicht wirklich gefährlich, aber doch sehr lästig und darum ist es ein Glück, dass er naturheilkundlich gut behandelbar ist.

Da die Symptome und Reaktionsweisen auch beim Heuschnupfen von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, gibt es keine allgemeingültige Therapie. (Eine unterdrückende Cortison- oder Antiallergikum-Behandlung bezeichne ich nicht als Therapie, da das Problem nicht beseitig, sondern unterdrückt wird.)

Sie sind danach ja leider nicht geheilt, sondern das Symptom kommt (im besten Fall) nächstes Jahr wieder, im schlechtesten haben Sie es auf eine andere Ebene verschoben und es zeigt sich fortan in asthmatischen oder auch Haut-Beschwerden wie Neurodermitis, was ja wesentlich schwerwiegender wäre.

Einige allgemeingültige Tipps gibt es aber doch. Denken Sie daran, vor dem Schlafengehen zu duschen und auch die Haare auszuwaschen. Benutzen Sie täglich einen frischen Kopfkissenbezug. Beruhigen Sie Ihre Augen mit Augentropfen und kontrollieren Sie die Nasensymptome mit homöopathischen Mitteln (bitte fragen, Medikamentennamen darf ich nicht „ins Blaue“ hineingeben).

Was Sie aber auf jeden Fall versuchen können ist ein alter Ratschlag, der schon vielen geholfen hat: trinken Sie wenn Sie Symptome haben einen einzigen Schluck Eigenurin. In einem Glas Apfelsaft ist das nicht schwer, nicht schmeckbar, und gleich wirksam.

Dies müssen Sie, besonders anfangs, öfter wiederholen. Denken Sie daran, dass die Wirkung von bestimmten Stoffen im Urin abhängt, die erst darin enthalten sind, wenn Sie bereits Symptome haben! (Vorher wirkt Eigenurin auch, aber nicht auf eine Allergie.)

Manche meiner Patienten sagen, die Wirkung sei mit einer Cortisonwirkung vergleichbar, allerdings nicht sehr lang anhaltend. Sollten Sie danach immer noch Probleme haben und bereits eine fruchtlose Desensibilisierung oder Eigenblut-Kur hinter sich haben, gibt es immer noch wirksame Möglichkeiten diese zu behandeln.

Diese Methode wirkt auch bei anderen Allergien, wie z.B. Nahrungsmittelallergien. Probieren Sie es aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*