Mein Blog

Was tun nach einer Gehirnerschütterung?

Posted on 16. Mai 2019

Was tun nach einer Gehirnerschütterung? Früher galt: nach einer Gehirnerschütterung („Commotio cerebri“) muss der Betroffene 3 Wochen im abgedunkelten Zimmer das Bett hüten. Warum sollte das eigentlich heute  nicht mehr gelten? Vielleicht, weil wir weniger Zeit haben? Oder weil der Job ruft? Was immer Sie tun, vergessen Sie diesen alten Grundsatz nicht und lassen Sie alles sehr viel langsamer und gelassener angehen, wenn Sie oder ein Familienmitglied eine Gehirnerschütterung erlitten haben. Das erste Mittel, was sofort gegeben werden sollte (SieRead More

„Nestbereitung“

Posted on 29. April 2019

„Nestbereitung“ in der Schwangerschaft Während der Schwangerschaft bereitet der Körper sich auf die Geburt vor, und der „Nestbereitungstrieb“ macht sich bei der werdenden Mutter bemerkbar. Gleichzeitig tut der Körper alles, um das sich entwickelnde Kind bestmöglich zu versorgen, zu schützen und für das Leben außerhalb des mütterlichen Körpers fit zu machen. Die Gebärmutter baut eine Schleimhaut auf, die gut von Gefäßen durchzogen ist, um die Einnistung der befruchteten Eizelle optimal verlaufen zu lassen. Hormone sorgen dafür, dass die Regelblutung unterdrücktRead More

Schwarzgalle – was ist das eigentlich?

Posted on 9. April 2019

Schwarzgalle – was ist das eigentlich? Erklärungsversuch für das Phänomen der Schwarzgalle oder Melancholie: ein altes in sich schlüssiges Denkmuster, was bis heute für denjenigen, der es versteht, Gültigkeit hat. Frühsymptome der Schwarzgalligkeit (Melancholie) Ein ganz frühes Symptom der Melancholie als konstitutionelles Merkmal, kann z.B. auffälliger Hypochondrismus sein, besonders bei jungen Menschen. Der erste Liebeskummer – oft begleitet von tiefmelancholischer Stimmung, Verlust von Hoffnung und Lebensfreude, Abmagerung. Nicht selten nimmt der Jugendliche danach nicht mehr so zu und ist bleibendRead More

Heuschnupfenberatung

Posted on 28. März 2019

Liebe Patienten und Interessenten, der Heuschnupfen ist nicht wirklich gefährlich, aber doch sehr lästig und darum ist es ein Glück, dass er naturheilkundlich gut behandelbar ist. Da die Symptome und Reaktionsweisen auch beim Heuschnupfen von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, gibt es keine allgemeingültige Therapie. (Eine unterdrückende Cortison- oder Antiallergikum-Behandlung bezeichne ich nicht als Therapie, da das Problem nicht beseitig, sondern unterdrückt wird.) Sie sind danach ja leider nicht geheilt, sondern das Symptom kommt (im besten Fall) nächstes Jahr wieder,Read More

„Nervöse Herzbeschwerden“?

Posted on 14. März 2019

„Nervöse Herzbeschwerden“? Was versteht man eigentlich unter sogenannten „nervösen Herzbeschwerden“? Die folgenden Punkte beeinflussen stark, wie es Ihrem Herzen geht: Blutzusammensetzung Blutflüssigkeitsgrad (Viskosität) Stresslevel (Adrenalin-/Kaffeewirkung) Bauchdruck Die Blutzusammensetzung Der größte Reiz für das Herz ist das Blut, das ständig durch es hindurchströmt. Das heißt, die Blutzusammensetzung wirkt auf das Herz (und das gesamte Gefäßsystem). Sind Reizstoffe im Blut enthalten? Alkohol, Medikamentenrückstände, Hormone oder Genussgifte wie Nikotin oder Kaffee? Der Blutflüssigkeitsgrad Ist das Blut tendenziell eher dickflüssig, kann das mit derRead More

Warum eine Frühjahrskur sinnvoll ist

Posted on 9. März 2019

Warum eine Frühjahrskur sinnvoll ist Der Frühling gibt uns die Chance, Frühjahrsmüdigkeit in Gesundheit, Infektanfälligkeit und allergische Reaktionen in ein stabiles, zuverlässiges Immunsystem, blasse, trockene Haut in gesunde Rosigkeit, träge Verdauung, überflüssige Fett- und Wassereinlagerungen, in eine geregelte, gute Nieren- und Darmfunktion, sowie Schlafstörungen und Irritabilität in ein ausgeglichenes, leistungsfähiges Nervensystem umzuwandeln. Machen Sie mit bei einer angeleiteten Frühjahrskur zur Entschlackung und Bluterneuerung nach den Wintermonaten! Während der sechswöchigen Kur erfahren und erleben Sie, wie kleine Veränderungen der Ernährungs-,  Bewegungs- undRead More

Nach dem Winterschlaf: Fettreserve abbauen!

Posted on 19. Februar 2019

Nach dem Winterschlaf: Fettreserve abbauen! In der kalten Jahreszeit ist unser Körper auf den Erhalt der lebenswichtigen Energiereserven bedacht, die er in mühseliger Kleinarbeit besonders im Herbst in Form von Fettreserven gespeichert hat. Aber jetzt ist der Frühling da, und mit ihm eine neue Aktivität. Jetzt heißt es, den Körper durch eine Frühlingskur gründlich zu entschlacken und zu entgiften und die belastenden Fettreserven wieder abzubauen. Tun Sie sich am besten zu zweit oder dritt zusammen um sich gegenseitig zu motivieren.Read More

Heuschnupfen: Praxisfall

Posted on 12. Februar 2019

Heuschnupfen: Praxisfall Die junge Mutter war traurig, weil sie wegen ihres starken Heuschnupfens mit ihrer kleinen Tochter gar nicht nach draußen konnte, obwohl das Wetter so schön war. Ich besprach die Behandlung mit ihr, sie ging guten Mutes davon, und rief mich einige Stunden später an: ihre Beschwerden hätten sich deutlich gesteigert. Diese Steigerung hielt ca. zwei Tage an und wurde wie ein Schnupfen behandelt um ihr Erleichterung zu verschaffen – und dann war alles gut. Sie hatte keine BeschwerdenRead More

Blasenschwäche – die leidige Inkontinenz

Posted on 8. Februar 2019

Blasenschwäche hat verschiedene Ursachen. Dazu zählen Schwäche der Schließmuskulatur und des Beckenbodens, ein schwaches Bindegewebe, aber auch oft hormonelle Gründe. Ein Mangel an den Hormonen, die unsere Weiblichkeit oder Männlichkeit im Körper definieren führt zu vielen Wirkungen im Körper. Die Schleimhautdurchblutung hat ganz wesentlich mit der Schleimhautgesundheit und ihrer Funktion zu tun. Ist die Durchblutung aus hormonellen Gründen verringert, lässt die Dicke der Schleimhaut nach. Wenn Sphinkter, also die natürlichen Verschlussmechanismen des Körpers betroffen sind, kann man sich leicht vorstellen,Read More

„Tiger-feeling“ aus dem Beckenboden

Posted on 5. Februar 2019

„Tiger-feeling“ aus dem Beckenboden Das „Tiger-feeling“ aus dem Beckenboden: der gesamte Urogenitalbereich, ebenso wie Bauch- und Beckenorgandurchblutung, Atmung – und damit auch das Herz-Kreislauf-System – profitieren von mehr Spannkraft und Geschmeidigkeit des Beckenbodens. Blasenschwäche, Inkontinenz und Rückenbeschwerden lassen nach und die Lebensfreude steigt. Ihren Beckenboden finden Sie, wenn Sie sich vorstellen, Sie wollten den Urinfluss während des Wasserlassens unterbrechen, ohne die Bauchmuskulatur irgendwie hinzuzuziehen. Sie werden wahrscheinlich bemerken, dass sich bei dem Versuch gleichzeitig Ihr Zwerchfell, Zunge und der MundbodenRead More